Boot gebraucht de heißt Sie herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Anmelden

Boote gebraucht kaufen - verkaufen, Privat und Gewerblich kostenlos inserieren bei boot-gebraucht.de

Der Anzeigenmarkt für neue & gebrauchte Motorboote, Segelboote, Schlauchboote, Jetski, Liegeplätze und Bootszubehör.

Bis zu 8 digitale Bilder Ihres Bootes kostenlos hochladen

Boote mieten – Alternative zum Kauf

News 23. Juni 2015

Haben Sie schon mal daran gedach ihren Urlaub etwas anders zu gestalten. Einen Ort vom Wasser zu erkunden? Dafür ist ein Kauf eines Bootes nicht unbedingt notwendig. Boote mieten für den Urlaub ist als Alternative sehr beliebt. Dafür gibt es vor allem von Frühjahr bis Herbst viele Gelegenheiten. Allerdings sollte der Mieter dabei einige Kriterien beachten, um den Freizeitspaß unbeschwert genießen zu können.

Den Traum von einem Boot wahr werden zu lassen kann recht kostspielig sein, denn allein die Nebenkosten für Wartung, Unterbringung, Instandsetzung, Versicherung und Transport können abhängig vom Bootstyp einige Tausend Euro pro Jahr betragen. Eine preisgünstige und flexible Alternative ist es Boote zu mieten. Im Durchschnitt bekommt man in Deutschland ein Motorboot  bereits für 500 Euro bis 2000 Euro pro Woche. Und das mit extras an Ausstattung sowie Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung inbegriffen. Hinzu sollte man die Kosten für den Treibstoff einkalkulieren. Je nach Bootstyp kann man mit bis zu 25 Euro pro Tag rechnen. Einige Anbieter verlangen zusätzlich eine Pauschale für die Endreinigung. In der Vorsaison in den Monaten März, April oder Nachsaison in den Monaten September, Oktober ist es recht günstig Boote zu mieten. Jedoch kann das Wetter nicht immer für einen Ausflug auf dem Wasser geeignet werden. Die meisten Bootscharter haben von März bis November geöffnet. Die Bootsverleiher sind relativ leicht ausfindig zu machen. An fast allen größeren Revieren, an Flüssen und Seen können Boote gemietet werden. Auch gibt es extra Agenturen im Internet die Charter online anbieten. Wenn Sie beabsichtigen in einem anderen Land zu segeln, so haben Sie ebenso die Möglichkeit im Voraus das geeignete Wasserfahrzeug online zu buchen.

 

Boote chartern ohne Führerschein

Bevor man jedoch in den Genuss einer Bootstour kommt, sollten einige Voraussetzungen erfüllt werden. Ist ein Bootsführerschein eigentlich notwendig? Ab 17. Oktober 2012 wurden neue Richtlinien für Boote gesetzt. Diese besagen, dass Boote bis 15 PS ohne Bootsführerschein im deutschen See- und Binnenbereich gefahren werden dürfen. Das heißt, dass Personen ab 16 Jahren  Sportboote bis zu einer Länge von 15 Metern insgesamt ohne Bootsführerschein fahren dürfen. Dies gilt nicht für Gewerbetreibende, sondern ausschließlich für Privatpersonen. Auch in anderen Urlaubsländern und einigen EU-Staaten wie Frankreich kann der Urlauber diese Boote ohne Führerschein mieten. Um die nötigen Kenntnisse zu erlangen, genügt eine Kurzschulung vor Ort. Vom Mieter zubeachten ist, dass alle gemieteten Boote eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung besitzen.

Boote gebraucht kaufen – was sollte man beachten

News 23. Juni 2015

Zur Sommerzeit zieht die Nachfrage an Wasserfahrzeugen enorm an. Einige erfüllen sich einen Traum und erwerben ein Boot, andere hingegen wollen Ihr Boot bzw. die Bootsklasse ändern. Eine meist kostengünstigere Alternative zum Neuerwerb stellt dabei der Kauf eines gebrauchten Bootes. Jedoch haben neben dem Preis insbesondere Fragen der Nutzung, der Begutachtung und Sicherheit sowie die nötigen Formalitäten große Beachtung durch den Käufer verdient.

Bei der Auswahl des Bootes, spielen verschiedene Faktoren eine besondere Rolle. Der Käufer sollte für sich Fragen klären, wie oft und in welchen Gewässern das Boot genutzt wird und in welcher Höhe ein Budget einen zum Kauf zu Verfügung steht. Denn danach richtet sich überwiegend die Auswahl des Boottyps. Soll es ein kleines und leicht zu transportierendes Boot, wie ein motorisiertes Schlauchboot sein für einfache Flussfahrten oder doch was mit mehr PS für Binnengewässer. Eine Yacht mit Schlafmöglichkeiten für längere Aufenthalte auf dem Wasser oder nur was einfaches für kurze Trips. Bei geringer Nutzung wäre die Chartermöglichkeit eine Alternative.

Tipp: Schlauchboote kaufen hier >

Zur Hilfestellung können Interessenten für die Antwort auf die Fragen verschiedene Fachzeitschriften, Expertenmeinungen, Messebesuche und das Internet heranziehen. Da es sich bei einen Bootskauf durchaus auch um eine größere Investition handeln kann, ist zu prüfen, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt.  Den kann man etwa daran erkennen, dass ein Besichtigungstermin und eine Probefahrt für das zu erwerbende Objekt angeboten werden. Auch sollte man genügend Zeit für die Kaufentscheidung einräumen. Denn ein Bootskauf ist keine Entscheidung die man über Nacht trifft. Auch auf dem Bootsmarkt tummeln sich viele schwarze Schafe. Man sollte nicht vom ersten Eindruck und den Berichten des Besitzers sich blenden lassen und besser die Sache nüchtern angehen. Bei der Besichtigung müssten vor allem Struktur, Deck und Rumpf auf Schäden und Mängel sowie das Holz auf Trockenfäule und Dichtigkeit untersucht werden. Zur Frage nach dem Motor, kann ein Fachmann hinzugezogen werden.

Tipp: Fachzeitschriften für Boote erhalten Sie hier >

Generell wäre es zu Empfehlen eine sachkundige Begleitperson für die Bootsbesichtigung hinzuzuziehen. Diese hat Erfahrung und kann Ihnen beratend zur Seite stehen. Mängel und Schäden sollten Sicherheits halber im Kaufvertrag festgehalten werden.

 

Gebrauchtkauf nur mit CE-Zeichen

Da Boote oft Liebhaberstücke sind, ist deren Preis meist schwer einzuschätzen. Niedrige Gebote rechtfertigen beispielsweise wenig bekannte Konstrukteure oder Werften, eine Vielzahl ähnlicher Schiffe am Gebrauchtmarkt oder etwaige Kosten für erforderliche Umbauten und Instandsetzungen. Wichtig beim erwerb eines gebrauchten Bootes, wäre es die Vorgeschichte des zu veräußerten Bootes zu kennen und darauf zu achten, ob bauliche Veränderungen mit nicht authentischen Materialien vorgenommen wurden. Dies kann Probleme nach sich ziehen. Hochwertige Bauteile, originalgetreue Restaurierungen und eine fachmännische Unterhaltung rechtfertigen einen höheren Preis.

Ebenso wichtig ist die Beachtung, dass ein Boot, welches gebraucht gekauft und in einem EU-Land erstmals zu Wasser gelassen wird, den europäischen Bau- und Ausrüstungsvorschriften entsprechen muss. Das heißt, es muss das entsprechende CE-Zeichen an einer gut sichtbaren Stelle tragen und eine Konformitätserklärung im "Handbuch für Schiffsführer" vorliegen. Im Kaufvertrag müssen Schäden und Reparaturen, wertvolle Ausstattungen, Übergabeort und Auslieferungstermin festgehalten sein. Es sind keine Anzahlungen zu leisten – das Geld gibt es nur im Austausch gegen das Boot. Die Beachtung dieser Kriterien kann einen viel Ärger ersparen. Viel Erfolg bei Ihrem nächsten Bootskauf.

Wie man sein Boot am besten verkaufen kann

News 14. November 2014

Möchten Sie Ihr Boot verkaufen? Wissen aber nicht wie Sie dabei am besten vorgehen sollen. Hier erfahren Sie einige Tipps wie bzw. wo Sie ihr Objekt zum Verkauf anbieten können.

Über das Internet bietet sich eine bequeme und recht erfolgreiche Art für eine breite Masse das Boot zum Verkauf anzubieten. Es gibt aber auch mehr Möglichkeiten als nur das Internet, um ein Boot erfolgreich zu verkaufen. Empfehlenswert und am sinnvollsten ist es wenn Sie das Boot möglichst kurz vor dem Saisonstart im Frühjahr veräußern, weil dann die Chancen auf einen guten Preis besonders hoch sind. Zum Winter ist der Verkauf eher problematisch. Vorbereitungen für den Winter müssen gemacht werden, Transport und Winterlager organisiert. Dies sind Tätigkeiten, mit denen sich Nachfrager ungern zum Jahresende noch mit beschäftigen wollen. Diesbezüglich fallen weitere Kosten an, die die potenziellen Interessenten zu vermeiden versuchen. Meist ist ebenso zum Winter mit heftigen Preisrückschlägen zu rechnen. Es gibt aber noch weitere Tricks.

Ein praktikabler Weg, sein Boot zu verkaufen ist, sich mit der Werft in Verbindung zu setzen, wo Sie ihr Objekt gekauft haben. Beim Hersteller laufen des öfteren Anfragen auf, mit denen künftige Eigner die Zeit bis zur Fertigstellung ihres neuen Bootes durch die Nutzung eines gebrauchten Gefährts überbrücken möchten. Ein weiterer Anlaufpunkt sind die Häfen, in denen Liegeplätze für private Boote angeboten werden. Meist wissen die  Hafenverwaltungen welche speziellen Bootstypen gerade in der unmittelbaren Umgebung gesucht werden und können den Kontakt mit potenziellen Interessenten aufbauen. Oder sie Nutzen in deren öffentlichen Bereichen die Pinnwand, auf der ein Verkäufer sein Angebot meist sogar zum Nulltarif veröffentlichen kann. Auch die in der Nähe des Liegeplatzes befindlichen Campinganlagen sollte man in seine Verkaufstaktik einbeziehen, da Camper häufig auch an Booten interessiert sind. Auf lokaler Ebene können ebenso Anzeigen in Zeitungen oder Stadtportalen veröffentlicht werden. Dadurch werden zwar begrenzt Interessenten angesprochen, bei Hafennahen Ortschaften durchaus auch sinnvoll.

Besonders zu beachten ist die Jahreszeit, in der man mit Blick auf den Preis das Boot verkaufen sollte – sinnvoll und profitabel wäre kurz vor dem Saisonstart. Viele Eigner müssen im Sommer Mietliegeplätze und im Winter angemietete Flächen in Bootsschuppen nutzen. Und wer möchte schon ein halbes Jahr vor Beginn einer möglichen Nutzung des erworbenen Bootes diese oft recht hohen Gebühren bezahlen?

 

Provisionsfrei Boote verkaufen

Selbstverständlich bietet auch das Internet  sehr gute Chancen, das Boot zu verkaufen. Auf einigen Portalen kann man seine Anzeigen sogar kostenlos schalten und provisionsfrei verkaufen. Der größte Vorteil des Netzes liegt darin, dass eine enorme Zielgruppe erreicht werden kann. Je mehr potenzielle Käufer von Ihren Angebot erfahren, desto besser stehen Ihre Chancen Ihr Angebot zu einen vernünftigen Preis in kurzer Zeit zu veräußern. Fotos tragen einen wesentlichen Teil zum erfolgreichen Verkauf mit bei. Durch den Einsatz von verkaufsfördernden Fotos steigt die Chance eines erfolgreichen Verkaufs des Objektes um bis zu 70%. Verkäufer sollten bei jeder Form von Inseraten darauf  achten, dass keine falschen Angaben hinsichtlich des Zustandes des zu verkaufenden Bootes gemacht werden.

Die sicherheitstechnischen Anforderungen an den Bau und die Ausrüstung (Stabilität, Freibord, Manövrierfähigkeit, Lichterführung, Rettungsausrüstung) müssen immer erfüllt sein. Es ist auch sinnvoll, genau aufzulisten, welches Zubehör zusammen mit dem Boot zu verkaufen ist. Interessant für die Käufer ist in diesem Zusammenhang vor allem, ob der zum Boot gehörenden Trailer gleich mit veräußern wird.

So nun haben Sie einige Tipps und Tricks erfahren und können den einen oder anderen auf Ihr zu veräußerndes Objekt anwenden. Wenn Sie sich für das Internet entschieden haben, dann inserieren Sie bei uns Ihr Angebot kostenlos und verkaufen Sie schnell, erfolgreich, professionell und vor allem provisionsfrei.

  

Jetzt regestrieren           Kostenlos Anzeige schalten

 

  • Wechselhaftes Herbstwetter sorgt für Schäden an Booten

    von auf 22. Oktober 2012 - 0 Kommentare

    Bereits schon zu Anfang des Oktobers war es abzusehen – der Herbst wird launisch wie schon lange nicht mehr. Ob entwurzelte Bäume oder gekenterte Boote – immer wieder zeigt sich, dass das Wetter derzeit kaum einzuschätzen ist. Vielerorts sind bereits starke Schäden zu verzeichnen und Veränderungen sind derzeit nicht in Sicht, wenn man das Wetter […]

  • Das neue Revier für Hausbooturlaub in Süddeutschland

    von auf 29. November 2012 - 0 Kommentare

    Bislang war es nicht möglich für die 200 km des Neckars, die schiffbar sind, ein Hausboot für den Urlaub zu chartern. Das ändert sich ab März 2013. Denn ab Frühjahr des kommenden Jahres können Besitzer eines Führerscheins für Binnengewässer die Passion Yacht 1400 “Infinity” für einen Hausbooturlaub auf dem Neckar mieten und so einen faszinierenden […]

  • Der heiße Herbst für Bootsfreunde

    von auf 24. Oktober 2012 - 0 Kommentare

    Auch im Herbst geht der Bootstrend hin zu hochwertigen und praktischen Booten weiter. So handelt es sich beispielsweise bei dem Boots-Typ OX 270 RS Cabin aus Finnland um ein praktisches Boot, auf dem mehrere Personen übernachten können, das auch technisch von hoher Qualität ist. Sein Rumpf ist vollständig aus hochwertig gefertigtem Aluminium gegossen. Eine gute […]

  • Vierunddreißig Croiser bilden die Vorhut des ARC

    von auf 28. November 2012 - 0 Kommentare

    Am Sonntag dem 25. November 2012 begann die Atlantic Ralle for Croisers. Doch in diesem Jahr gingen nicht alle Boote gleichzeitig an den Start. Da vor allem bei Gran Canaria ungewöhnlicher Starkwind wehte, stellten die Veranstalter den Teilnehmern frei, wann sie starten, so dass die Teilnehmer praktisch die freie Wahl hatten. Von den 225 gemeldeten […]

  • Seit heute hat sie offiziell Gültigkeit – die neue Richtlinie für Boote

    von auf 17. Oktober 2012 - 0 Kommentare

    Neue Richtlinie für Boote Für alle, die sie schon sehnlich erwartet haben, hat sie heute, am 17. Oktober 2012 Gültigkeit: die angekündigte Änderung der sportbootrechtlichen Vorschriften im See- und Binnenbereich die besagt, dass Boote bis 15 PS ohne Bootsführerschein gefahren werden dürfen. Die Änderungen umfassen grundsätzlich, dass ab heute Personen ab 16 Jahren Sportboote bis […]